VTS-Teams mit Licht und Schatten

Den größten und eindeutigsten Erfolg hatte mit einem 3:0 über TVG Gieboldehausen die Damen lll in der Bezirksklasse zu verbuchen.

Im ersten Satz ging Gieboldehausen in Führung, jedoch konnnten Teresa Bosse und Hannah Krispin durch starke Aufschläge den Ausgleich erzielen.
Die Südharzerinnen bauten ihr Spiel gut und sicher auf und zeigten erfolgreiche Blockaktionen gegen verhältnismäßig harmlose gegnerischbe Angriffe.
Die Sätze 1 und 2 wurden mit   jeweils 25:22 relativ sicher gewonnen, auch dadurch, dass das Team von Christoph Bosse in einer starken Aufstellung ins Feld geschickt wurde.
Im 3. Satz wurde es nach einer anfangs sicheren Führung noch einmal knapp, jedoch konnten die VTS-Mädchen auch diesen Satz (30:28) für sich entscheiden.

 Lotta Bähnsch erkämpfte als Libera viele Bälle, hervorragend war die Anfeuerung von der Bank und die gezeigte Spielfreude.
Für die Damen III spielten: Teresa Bosse, Sophie Braun, Lotta Bähnsch, Marie Fahl, Malin Klaproth, Sarah Koch, Hannah Krispin, Lea Lohrengel, Marlena Ludewig, Alina Nordmann, Jana Rohland, Amelie Seidel.
Ihr 1. Spiel unter normalen Wettkampfbedingungen spielte die Damen IV in der Mahntesporthalle.
Die jungen Mädchen, die von Lea Krispin betreut wurden, verloren beide Spiele gegen SG Lenglern und MTV Geismar mit 0:3, zeigten aber große Spielfreude und kämpften um jeden Ball. In der ersten Saison in der Bezirksklasse werden die Mädchen viel Lehrgeld zahlen müssen,
das stört sie aber nicht. Sie wollen lernen. Den Stolz sieht man ihnen nach dem Spiel an.

Die Damen 4 nach ihren ersten Punktspielen mit Betreuerin Lea Krispin

Eine enttäuschende Leistung bot die Dame ll in der Bezirksliga bei ihren Heimspielen. Sie unterlagen ihren Gegnerinnen (ASC Göttingen II und SG HannMünden II) jeweils mit 1:3 und blieben weit unter ihren Möglichkeiten.
Die Leistungen im Training und beim Bezirkspokal hatten auf ein besseres Abschneiden hoffen lassen. Jeweils in nur einem Satz der beiden Spiele zeigte das Team, welche Leistung in ihm steckt. Ein Satz reicht aber nicht. Also wird in den nächsten Trainingsabenden an der Konstanz gearbeitet werden müssen, wenn sich die Mannschaft wie im letzten Jahr im oberen Tabellenteil wiederfinden möchte.
Am Sonntag trafen die Damen I der VTS auf ihren ersten Gegner, die TSC  Giesen Grizzly I,  in der Verbandsliga. Dieser erste Spieltag stellte das Team aber gleich vor eine große Herausforderung. Man musste auf einige Spielerinnen  verzichten, da sie aus privaten bzw. beruflichen Gründen nicht zur Verfügung standen. Das Team um Trainer Maik Fritzsche nahm die Herausforderung an und stellte sich in den Trainingseinheiten zuvor auf diese neue Situation ein. 
Die Mannschaft zeigte sich hoch motiviert und wollte an diesem Spieltag eine Signalwirkung für die kommende Saison setzen. Man wusste, dass man gegen eine sehr motivierte, eingespielte und gut eingestellte Mannschaft spielt. Die Damen der VTS zeigten gleich zu Anfang Nerven und machten unnötige Fehler auf allen Spielpositionen. Doch im Laufe des Satzes zeigten die Damen, dass sie das Spiel gewinnen wollen und konnten ihre Leistung steigern und den Satz mit 25:21 gewinnen.
Vermutlich dachte man, man könnte das Spiel mit minimaler Leistung gewinnen und keine zusätzliche Energie verschwenden. Dies sollte sich aber als ein großer Fehler erweisen. Die Gegnerinnen zeigten eine sehr gute Abwehrleistung und konnten auch durch raffinierte Angriffe und gute Angaben die Damen der VTS unter Druck setzen. Somit ging der Sieg des zweiten Satzes mit 22:25 an die Gastgeberinnen.
Die kommenden Sätze zeigten ein sehr ausgeglichenes Spiel. Beide Mannschaften leisteten sich ein Kopf-an-Kopf Rennen um den Sieg. Beide Mannschaften hätten jeweils die kommenden Sätze gewinnen können, doch das VTS zeigte die besseren Nerven,
welches sich auch an den Ergebnissen widerspiegelt.
Besonders zu erwähnen sind die konstant druckvollen Angaben, das gute Stellungsspiel in der Abwehr und die couragierte Einstellung im Spiel, die zeigte, dass sich die Mannschaft nicht aufgeben und auch in brenzligen Situationen nicht zurückstecken wollte. Beide Sätze waren hart umkämpft, gingen mit 26:24 und 27:25 an die VTS.
Somit zeigten die Damen der VTS, dass man in diesem Jahr mit Herz und Seele in die Saison starten möchte und hofft auf eine gute Positionierung am Ende der Saison.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.